• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • 52-Jähriger verdächtig, Fußgängerin an Ampel vor anfahrendes Auto gestoßen zu haben.

Suchfunktion

52-Jähriger verdächtig, Fußgängerin an Ampel vor anfahrendes Auto gestoßen zu haben

Datum: 

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

(KA)Karlsruhe - 52-Jähriger verdächtig, Fußgängerin an Ampel vor anfahrendes Auto gestoßen zu haben.

Ein 52-jähriger Mann kam unter dem dringenden Tatverdacht in Untersuchungshaft, am Samstag gegen 12.00 Uhr eine 60 Jahre alte Frau an der Fußgängerampel der Ritter-/Kriegsstraße vor ein anfahrendes Auto gestoßen zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Karlsruhe war die 60-Jährige gemeinsam mit ihrer 25 Jahre alten Tochter zu Fuß auf der Ritterstraße in Richtung der Kriegsstraße unterwegs. Zunächst ging der 52-Jährige vor den beiden Frauen und ließ sie wartend passieren. Offenbar fühlte er sich von zuvor getätigten Äußerungen der Fußgängerinnen über ihn provoziert.

Schließlich näherte sich der Mann den an der Ampel wartenden Frauen von hinten. Als der Pkw-Verkehr anfuhr, versetzte der Beschuldigte der 60-jährigen Frau einen heftigen Stoß von hinten. Sie fiel in der Folge nach vorne auf die Straße. Ein 23 Jahre alter Pkw-Fahrer konnte mit einer Vollbremsung mit Mühe eine Kollision verhindern und kam kurz vor der Frau zum Stehen. Die Frau erlitt Prellungen und Schürfungen, die durch den Sturz verursacht waren.

Der Tatverdächtige hatte sich in Richtung des Nymphengartens entfernt und konnte bei der Fahndung nach ihm von Beamten des Polizeireviers Karlsruhe-Marktplatz festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe kam der wohnsitzlose und bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getretene Deutsche wegen vorsätzlichen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Tateinheit mit vorsätzlicher Körperverletzung in Untersuchungshaft. Weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei dauern derzeit noch an.



Fußleiste