• Sie sind hier:
  • Startseite / 
  • Presse / 
  • Nachtrag zur Meldung vom 24.11.2020 „Tatverdächtiger verursacht mehrere Verkehrsunfälle und flüchtet mit verschiedenen Fahrzeugen“ - Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Suchfunktion

Nachtrag zur Meldung vom 24.11.2020 „Tatverdächtiger verursacht mehrere Verkehrsunfälle und flüchtet mit verschiedenen Fahrzeugen“ - Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Datum: 25.11.2020

Kurzbeschreibung: Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

Gemeinsame Presseerklärung Staatsanwaltschaft Karlsruhe und Polizeipräsidium Karlsruhe

(KA/FR) Karlsruhe/Rheinstetten/Freiburg – Nachtrag zur Meldung vom 24.11.2020 „Tatverdächtiger verursacht mehrere Verkehrsunfälle und flüchtet mit verschiedenen Fahrzeugen“ - Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Wie bereits berichtet, hat ein 48-Jähriger Tatverdächtiger am Dienstagabend in Rheinstetten und Karlsruhe sowie auf der Weiterfahrt in Richtung Freiburg mehrere Verkehrsunfälle verursacht und sich gewaltsam verschiedener Fahrzeuge bemächtigt. Er konnte bei einem weiteren Unfall im Raum Freiburg von Polizeikräften vorläufig festgenommen werden. Der verursachte Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf über 75.000 Euro.

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe erwirkte heute gegen den Beschuldigten beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl.

Der Beschuldigte ist algerischer Staatsangehöriger und in Deutschland ohne festen Wohnsitz. Hinweise auf einen extremistischen Hintergrund liegen zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht vor. Die Ermittlungen dauern an.

Geschädigte und Zeugen sind aufgerufen, sich unter Telefon 0721 666-5555 beim Kriminaldauerdienst Karlsruhe zu melden.

Fußleiste